Kündigung

Das Kündigungsschutzgesetz sieht vor, dass eine Kündigung nur sozial gerechtfertigt ist, wenn die Kündigung durch personen-, verhaltens- oder betriebsbedingte Gründe gerechtfertigt ist.

Doch das Kündigungsschutzgesetz findet nur Anwendung, wenn das Arbeitsverhältnis länger als 6 Monate bestand hat und der Betrieb über mehr als 10 Arbeitnehmer verfügt.

Schon hier können die falschen Weichen gestellt werden. 10 Arbeitnehmer bedeutet zum Beispiel nicht, dass 10 Köpfe vorhanden sein müssen. Auch bei der Betriebszugehörigkeit ist immer zu fragen, ob die 6 Monate nicht schon lange erreicht sind. Dies kann durch eine Vorbeschäftigung der Fall sein, aber auch ein Betriebsübergang lässt die 6 Monate Wartezeit nicht neu beginnen.

Besteht bei Ihnen ein Betriebsrat? Wenn ja, dann ist für den Arbeitgeber eine weitere Fehlerquelle vorhanden, die selbst große Arbeitgeber nicht auslassen. Die Anhörung an den Betriebsrat ist an bestimmte formelle Anforderungen geknüpft. Diese sind einzuhalten. Hält sich der Arbeitgeber nicht an die gesetzlichen Vorgaben ist die Kündigung schon alleine deshalb unwirksam.

Dies sind nur drei kleine Beispiele, wie schnell Fehler bei Kündigungen gemacht werden können. Lassen Sie sich beraten. Ich stehe ich gerne zur Verfügung und weiß, welche Frage ich stellen muss, um eine Kündigung erfolgreich abzuwehren.